Drei-Maare-Dorf 2012

 

Der Wandbehang "Drei-Maare-Dorf" 2012 sollte bunt und verspielt aussehen.

Er besteht, wie schon der erste Wandbehang ("MAAR 2010"), aus zusammengesetzten quadratischen Stücken.

 

Die Grundfarben sind diesmal dunkelgrau, rot und natur. Die Maare sind blau, und für die zusätzlichen Verzierungen

waren alle weiteren Farben zugelassen.

Die Einzelstücke sind 25 x 25 cm groß und wurden aus dunkelgrauer, dunkelroter oder naturfarbener

(ausschließlich handversponnener) Wolle gestrickt, gewebt, gehäkelt oder gefilzt.

 

In diese Einzelstücke wurden teilweise Motive in passenden bunten Farben eingestrickt, eingehäkelt, eingewebt, ein-/aufgefilzt und

aufgestickt, die symbolisch an Schalkenmehren erinnern: Maare, Häuser, Kirche, Gras und Wiese, Bäume, Fische und anderes.

Neben handgesponnener Schafwolle wurden hierfür viele andere Materialien wie BW-, Viskose-, Metall- und Papiergarne verwendet.

Jeder konnte ganz frei für sich entscheiden, wie er sein Stück gestaltet. Anschließend wurden die Einzelteile

gemeinschaftlich von Hand auf mehrlagigen Baumwollstoff genäht, der daraufhin von Hand gequiltet wurde.

 

 

Idee: project a:NaB

 

Projektleitung: project a:NaB

 

Umsetzung: project a:NaB, Gertrud Heck, Liesel Metzen, Maria Spengler, Rosi Schommers

 

 

Der Wandbehang "DREI-MAARE-DORF 2012 " wurde auf dem Schalkenmehrener

Dorffest 2012 von den Gebrüdern Rau ersteigert, den Inhabern der Pit-Kreuzberg-Galerie

Schalkenmehren (größte Privatsammlung von Werken des bekannten Eifelmalers Pit Kreuzberg).


Der Erlös ging an das Deepam Haus in Viralimalei / Indien, ein karitatives Kinder-,

Jugend-, und Frauenprojekt des Bistums Trier (SOFIA e.V. / Soziale Friedensdienste im Ausland).

Jungen Frauen haben hier bei der Gemeinschaft „Mary on the way“ des Schönstatt-Konvents

Vallendar die Möglichkeit, eine schulische Ausbildung zu machen. Außerdem erlernen sie in

einem Taylor-Room das Nähen und Sticken und kommen dadurch in die Lage, sich ein

selbstständiges Leben aufzubauen.